ENG / DE


HIDDE VAN SEGGELEN is pleased to present the work of artist Nie Pastille (1968). 


Dream sequences transformed into colorful, almost esoteric hippie-esque oil-on-linen and chipboard are presented as wall objects.  Nie's canvasses are unconventionally constructed by re-joining sawn parts, and providing rounded irregular shapes with soft edges and feature open partitions, occasionally including painted stuffed linen cushions. The edges are covered with plain cloth. Installed on the wall near the entrance is a large wall object titled Die Grosse, 2020 (The Large One), drawing on the same process and consists of embroidered batiked linen, papier-mâché and wooden sticks. Depicting a person amidst colourful cushions and smaller figure like shapes made from papier-mâché. This large installation is the first of its kind. 


For Nie Pastille, drawing is an autonomous art form and at simultaneously often informs the origin of the creation of a work. The presented wall objects in WIE OOB, breath drawing, and demand accuracy of the representation of things in order to appear to the viewer as if they were created by chance and "en passant".  Will is indispensable - it is like pursuing a goal over a long period of time, because studying an object from ever new perspectives confronts the artist with a kind of infinity. Think of the enormous, detailed accuracy of the object, how it changes when you look at it for a long time, and of the series of successive perspectives into which it is broken down. 

 

Paul Valéry, the late French poet and philosopher writes in one of his ‘cahiers’ on Art and Esthetica: ‘this art’ shows in every moment how deeply inadequate the dream is. For an artist, dreams only make sense if the dream comes to terms with one extensive, careful, and meticulous reconstruction and study.  In his (or her) dream nymphs have toes and each foot has 5 toes and toenails as well! Not that one should lose oneself in contemplating these, but the risk of seeing them disappear is too great in the end. Of course you can cover them, but to do that one needs to know more about what they are like.’


The artist Nie Pastille, 1968, lives and works in Cologne, she attended studies at the Sandberg Institute in Amsterdam and at the University of Fine Arts in Arnhem, The Netherlands. Noteworthy is her recent participation in the exhibition 1919 49 69ff at Kolumba Museum, Cologne, Germany, 2019 / 2020.


/


Vom 10. Juni – 23. Juli 2021 präsentiert HIDDE VAN SEGGELEN eine Werkschau der 1968 geborenen, in Köln lebenden Künstlerin Nie Pastille. 


Traumsequenzen in farbenfrohen, fast esoterischen hippie-esk anmutenden Öl-auf-Leinenarbeiten transformiert zeigen sich als Wandobjekte; allerdings nicht in einem vorgegebenen Rahmen, da dieser sich erst entwickelt – in einem fortwährenden, disziplinierten Prozess der Reflexion und Suche nach Form und Raum. In freier Interpretation der künstlerischen Abhandlungen des französischen Lyrikers und Philosophen Paul Valérys zeigt diese Kunst in jedem Moment, wie zutiefst inadäquat der Traum ist. Für einen Künstler ergeben Träume nur dann Sinn, wenn sein Traum der Auseinandersetzung mit einer ausgiebigen, behutsamen, vorsichtigen und akribischen Rekonstruktion und Studie standhält.


In seinem Traum haben Nymphen Zehen und jeder Fuss hat 5 Zehen und Zehnägel zudem. Nicht dass man sich in der Betrachtung ihrer verlieren sollte, doch die Gefahr, sie verschwinden zu sehen, ist am Ende so gross. Selbstverständlich kannst du sie bedecken, doch um das zu tun, musst du umso genauer wissen, wie sie beschaffen sind.  Das Wollen ist unabdingbar – es ist, wie über einen langen Zeitraum ein Ziel zu verfolgen, weil das Studieren eines Objektes aus immer wieder neuen Blickwinkeln den Künstler mit einer Art Unendlichkeit konfrontiert. Denke an die enorme, detaillierte Akuratesse des Objektes, wie es sich bei langer Betrachtung verändert und an die Reihe aufeinander-folgender Perspektiven, in die es sich zergliedert.


Für Nie Pastille ist das Zeichnen eine autonome Kunstform und zugleich der Ursprung der Entstehung eines Kunstwerks. Die ausgestellten Wandobjekte in WIE OOB verlangen ebenso wie eine Zeichnung die unbedingte Genauigkeit der Darstellung von Dingen, um am Ende doch wie zufällig und „en passant“ entstanden auf den Betrachter zu wirken.  Die Unabhängigkeit der Gliedmassen und Organe, ihre eigenen Instinkte, sind die Feinde des Künstlers und die wahre Domäne, die es zu erobern gilt.


Die Künstlerin Nie Pastille hat unter anderem am Sandberg-Institut in Amsterdam sowie an der Hochschule für Bildende Künste in Arnhem studiert. Besonders erwähnenswert in ihrer Biographie ist ihre Teilnahme an der Ausstellung 1919 49 69ff. Aufbrüche im Kolumba in Köln 2019/2020.